Blutige Tränen

Einst klar
und rein,
einst unschuldig und jung.

Dann trüb,
ein Grauschleier,
aus erster Trauer.

Grau wurde schwarz,
dunkel,
undurchschaubar.

Nun blutrot,
dickflüssig,
unaufhaltbar.

Sie rinnen hinab,
sie kennen kein Halt,
sie schmerzen,
tun doch so gut.

16.11.10 19:24

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen